Unsere Reisepläne für 2020

Auf dieser Seite veröffentlichen wir unsere geplanten Reiserouten. Es ist in der Natur des Wohnmobilfahrens, dass diese nicht immer genau eingehalten werden, sei es wegen des Wetters oder einer spontanen Entscheidung. Entsprechende kurzfristige Änderungen geben wir dann bekannt.

Unsere ursprünglichen Planungen für dieses Jahr haben wir bereits über den Haufen geworfen. Das kam so: Anfang Januar starteten wir Richtung Spanien in der Absicht, dort zu überwintern. Da die Stuttgarter CMT Messe gerade zu diesem Zeit stattfand und Stuttgart auf unserer Reiseroute lag, entschieden wir uns, einen 2-tägigen Stopp einzulegen, um uns über die neuesten Entwicklungen auf dem Wohnmobilmarkt zu informieren.

Schon in den Wochen zuvor hatten wir Überlegungen angestellt, vielleicht unseren Dethleffs Trend gegen ein neueres Wohnmobil einzutauschen. Nach sieben Jahren Schönwettertouren in den Sommermonaten und einer Überwinterung in Spanien und Portugal reizt es uns auch, in der kalten Jahreszeit in die Wintersportgebiete zu fahren. Dafür ist aber unser Trend nur bedingt geeignet. Idealerweise hat man dann einen doppelten Boden und einen beheizten Abwassertank. Aber derart ausgestattete Wohnmobile rangieren eine Preisklasse höher. Allerdings würde ein neues Wohnmobil ja mit der Schadstoffklasse 6 d temp ausgeliefert, was uns auch wichtig war. Diese Messe bot uns nun die Möglichkeit, mehr über entsprechende Wohnmobile herauszufinden.

Am Sonntagabend, den 12. Januar erreichten wir das Stuttgarter Messegelände und bekamen nur mit Mühe noch einen Stellplatz (20 € pro Nacht). Den ganzen Montag trieben wir uns in den sehr gut besuchten Messehallen herum, sprachen mit verschiedenen Herstellern, sammelten Informationsmaterial und waren gegen 17 Uhr bereits auf dem Weg zurück zu unserem eigenen Wohnmobil, als wir zufällig über den Stand der Firma Bürstner quasi stolperten; denn dort gefiel uns auf Anhieb das Modell Lyseo TD. Wir also hinein. Beide waren wir sofort von der Raumaufteilung, dem hellen Dekor und besonders von der Badezimmerlösung angetan. Dieses Modell hatte außerdem einen doppelten Boden. Der Preis für das Ausstellungsmodell lag über unseren Vorstellungen, da wir ja noch vieles an Zusatzausstattung benötigen (aut. SAT-Anlage, TV, Markise, Solar auf dem Dach, SOG-Toilettenentlüftung, Wechselrichter, Ladebooster etc. etc.).

Trotzdem unterhielten wir uns mit einem Verkäufer und erfuhren ganz erfreut, dass es ein Messeangebot für dieses Modell (Lyseo TD 728 G Harmony Line) gab. In diesem Angebot waren bereits viele der Extra-Ausstattungen, auf die wir Wert legten, enthalten, so auch ein beheizter Abwassertank und das ganze für einen sehr guten Preis. Natürlich musste man darüber nochmal schlafen, aber es war schon sehr verlockend. Mittlerweile war es Feierabend auf der Messe. Wir versprachen dem Verkäufer, am nächsten Morgen mit einer Entscheidung zurückzukommen und gönnten uns dann ein zünftiges Abendessen in einer urigen Blockhütte auf dem Messegelände, direkt neben unserem Stellplatz.

Unsere Begeisterung über das neue Wohnmobil war auch am nächsten Morgen ungebrochen, und schon früh waren wir zurück auf dem Stand der Fa. Bürstner, um das Geschäft mit dem Verkäufer abzuwickeln.

Überraschenderweise erfuhren wir, das die Auslieferung bereits im März erfolgen würde. Damit hatten wir so gar nicht gerechnet, sind die üblichen Lieferzeiten für neue Wohnmobile doch bis zu und mehr als 12 Monate. Das bedeutete für uns, so schnell wie möglich den Trend zu verkaufen (denn das war natürlich Voraussetzung). Der Händler bot uns zwar eine Inzahlungnahme an, die aber nicht unseren Vorstellungen entsprach. Wir unterschrieben den Vertrag und begruben damit gleichzeitig unsere Tour in den warmen Süden.

Stattdessen ging es zurück in den Norden, der Trend wurde ausgeräumt, geputzt und dann im Internet zum Verkauf angeboten. Erfreulicherweise gab es mehrere Interessenten. Schon die ersten, die sich das Wohnmobil anschauten, waren ganz begeistert und wir wurden uns schnell einig. Innerhalb einer Woche waren alle Formalitäten erledigt und am Mittwoch, den 26. Februar holten die neuen Eigentümer den Dethleffs bei uns ab.

Für uns wurde es jetzt hektisch. Den neuen Bürstner sollten wir am 3. März in Sulzemoos bei München übernehmen. Wir hatten bereits Flüge gebucht und verschiedene Werkstattermine geplant, um Solarmodule und weitere zusätzliche Ausstattungen einbauen zu lassen. Doch nach Erhalt der schriftlichen Auftragsbestätigung wurden wir stutzig hinsichtlich der Zuladungsreserve. Eine genaue Überprüfung ergab, dass uns nur 250 kg verblieben. Darauf waren wir im Verkaufsgespräch nicht hingewiesen worden.

Also Kommando zurück. Der Auftrag wurde sofort storniert und, da wir ja jetzt kein Wohnmobil mehr hatten, machten wir uns erneut auf die Suche. Kriterien: Wintertauglichkeit, d.h. doppelter Boden und beheizter Abwassertank, Schadstoffklasse 6 d oder 6 d temp, Einzelbetten und ca. 500 kg Zuladung. Schnell stellte sich heraus, dass wir uns wegen der Zuladungsanforderung auf max. 7 m Länge beschränken mussten.

Auf Youtube gab es sehr viele nützliche Informationen und da wurden wir recht schnell fündig. Der Eura Profila T 695 EB erfüllte alle unsere Wünsche und war im Preis noch stemmbar. Leider hatte keiner der Eura Händler in unserer näheren Umgebung ein 2020er Modell kurzfristig verfügbar. Mehr Glück hatten wir aber bei der Firma MS-Reisemobile in Münster. Dort standen mehrere, neue Fahrzeuge dieses Typs auf dem Hof. Schon am Tag nach dem Verkauf des Trends fuhren wir nach Münster, um uns dort die Eura-Modelle anzuschauen. Wir waren von dem Profila T sofort überzeugt. Die Entscheidung fiel uns leicht. Einziger Wermutstropfen: eine Wartezeit von zwei Monaten. Das liegt daran, dass wir noch einige Wünsche hinsichtlich der Ausstattung haben: Markise, autom.  Sat-Anlage mit TV, Hubstützen (mechanisch) und eine SOG-Toilettenentlüftung.

Notgedrungen müssen wir uns also bis Ende April gedulden (vorausgesetzt der Händler hält die Lieferzeit ein).

Mit der Lieferung klappte dann alles. Am 24. April übernahmen wir das neue Schmuckstück und machten trotz Corona als erstes eine Werkstatttour durch ganz Deutschland. Hier der Link zu dem ausführlichen Bericht: “Ausrüstungstour 2020”

Weitere Pläne für 2020

Wegen der Corona-bedingten Beschränkungen sind zum Zeitpunkt dieses Berichts keine vernünftigen Reisepläne möglich. Für eine Weile werden wir kürzere und längere Fahrten in Deutschland machen. Natürlich berichten wir darüber ausführlich in den Reiseberichten. Mal sehen, was dieses Jahr noch möglich ist.

Endlich wieder auf Reisen

Nachdem Dänemark und Norwegen Touristen wieder ins Land lassen, haben wir uns für eine Roundtour durch diese beiden Länder plus Schweden entschlossen. Am 9. August ging es los und noch befinden wir uns in Dänemark (14.8.). Am 20.8. nehmen wir die Schnellfähre von Hirtshals in Dänemark nach Kristiansand in Norwegen. Geplant ist eine Tour entlang der Küste durch das sogenannte “Fjordnorwegen” bis Bergen und dann ein Schwenk in östlicher Richtung nach Lillehammer. Von dort soll es weiter Richtung Dalarna in Schweden gehen. Insgesamt sind etwa 10 Wochen für diese Tour veranschlagt. Abhängig vom Wetter kann sich die Reiseroute aber durchaus noch ändern. In unseren Reiseberichten erfahrt ihr alles weitere.

Skandinavien Rundfahrt 2020

Skandinavien Rundfahrt 2020

Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text.