Växjö

 In 2016, Schweden

Montag, 25. Juli 2016
Karlshamn und Växjö

Nach dem Frühstück machten wir uns an die Frischwasser-Versorgung. Die Station lag direkt am Stellplatz. Zur Entsorgung mussten wir ein Stück fahren, auf die andere Seite der Bucht. Die Ausschilderung könnte besser sein! Aber schließlich hatten wir auch das erledigt. Das ist das Zweitgrößte für den Reisenden, mit einem frisch versorgten Mobil weiterzufahren!

Ruck-zuck waren wir wieder in Karlshamn, das nach dem großen Rummel des Stadtfestes zuvor wieder in seinen Dornröschen-Schlaf verfallen war. Nun konnten wir auch wieder problemlos am Hafen parken. Es galt, den richtigen Laden wiederzufinden, wo wir die nette Geschenkidee auf dem Stadtfest gesehen hatten. Ohne die Stände vor den Geschäften sah alles so anders aus. Frederick hatte wieder mal die richtige Orientierung, die richtige Straße und somit schnell den Laden ausgemacht. Zum Glück gab’s noch das, was wir wünschten. Mission erfüllt, wir freuten uns! Noch einmal bummelten wir durch die Stadt, brachten auf der Post einige Karten auf den Weg, und gönnten uns bei der Hitze ein Eis, bevor wir weiter fuhren.

Traditionelle Holzhaus-Architektur in Karlshamn

Traditionelle Holzhaus-Architektur in Karlshamn

Traditionelle Holzhaus-Architektur in Karlshamn

Traditionelle Holzhaus-Architektur in Karlshamn

Nach 1 1/2 Stunden Fahrt hatten wir Växjö, die Universitätsstadt in Südschweden in der Provinz Småland erreicht. Växjö hat etwa 61.000 Einwohner. Nicht an der Küste liegend und von leichter Brise profitierend, erschien es uns hier so viel heißer zu sein: 26 Grad! Für Dienstag war allerdings Regen vorher gesagt, wohl auch mal nötig!

Vor etwa 25 Jahren waren wir schon einmal hier. Ein damaliger Arbeitskollege von Frederick hatte sich in dieser Gegend ein Ferienhaus am See im Wald gekauft. Aber erinnern konnten wir uns an nichts. Wir fanden den im  Husbilsklubben erwähnten 24-Stunden-Stellplatz (30 Kronen, etwa 3,20 Euro) durch das Navi sehr schnell. Nur wenige Minuten vom Stadtzentrum gelegen, ein ruhiger Platz – wenn die Bahn nicht wäre. Aber man gewöhnt sich ja an alles. Wir spazierten gegen 17 Uhr in die Stadt. Typisch für Universitätsstädte: viele junge Leute – aus aller Welt -, viele Radfahrer, kleine Restaurants und Cafés wie Sand am Meer, also eine nette Atmosphäre. Wir waren am schönen Dom mit seinen zwei ungewöhnlichen Türmen angekommen. Das Kirchentor war weit geöffnet und lud zu einem Besuch innen ein. Das fällt uns auf, so ziemlich überall laden die Kirchengemeinden Schwedens zu einem Besuch ein, die Türen sind für jedermann geöffnet. Natürlich wacht jemand aus der Gemeinde drinnen über alles. Das ist ja auch richtig so. Fast ganz in Weiß gestrichen mit den wunderschönen Messingleuchtern  von der Decke hängend wirkt dieser Dom hell und freundlich.

Sankt Sigfrid

Sankt Sigfrid

Domkirche

Domkirche Växjö

Grosser Platz und Türme der Domkirche

Großer Platz und Türme der Domkirche

Komische Karre auf dem Großen Platz

Komische Karre auf dem Großen Platz – Alter Volvo

Riesige Pizzas

Riesige Pizzas

Draußen am Park sahen wir Plakate, die auf das Musikfest „Allsång“  – Eintritt frei – an diesem Montag Abend hinwiesen, Beginn um 19 Uhr. Frederick kennt diese Feste von früher: alle sind eingeladen, einen gemeinsamen Sommerabend auf der großen Wiese zu verbringen, mitgebrachtes Picknick erwünscht! Da wollten wir unbedingt mitmachen. Also zurück zum Wohnmobil, ein schnelles Abendessen … wären wir nicht über ein herrliches Pizza-Angebot gestolpert: eine Pizza im Imbiss, der bereits an seinen Außentischen gut besucht war, für sagenhafte 65 Kronen! Also kehrten wir ein und bestellten zwei. Hätten wir gewusst, dass die so groß wie Wagenräder waren, hätten wir uns leicht eine Pizza teilen können! Nun denn, es schmeckte uns großartig, soviel wir halt davon essen konnten.

Dann wurde es Zeit, zurück zum Park zu gehen. In der Fußgängerzone kamen wir an einem erhöhten Podest vorbei, eingerichtet mit einer Bank, einem Tisch und dem Hinweis auf einen öffentlichen Gesprächstreff für jedermann. Integration für alle, setzt euch und redet miteinander …

Gesprächstreffpunkt mitten in der Fussgaengerzone

Gesprächstreffpunkt mitten in der Fußgängerzone

Heißluftballon und Möwen

Heißluftballon über der Stadt mit Möwen

Das gibt es auch in Falmouth/Cornwall, wie unsere Freundin Hildegard erzählte. Allerdings findet dort so ein Treffen einmal in der Woche in einem Café statt. Jeder, der Interesse an seinen Mitmenschen hat, ist eingeladen zu kommen. Das ist Völker- und Einwohner-verbindend und vorbildlich!

Allsang Vaxjo

Allsång Liederfestival Växjö

Volksfeststimmung beim Allsång Abend

Volksfeststimmung beim Allsång Abend

Im Park angekommen, war von grüner Wiese nicht mehr viel zu sehen. Überall saßen bereits Groß- und Kleinfamilien mit Kind, Kegel und Hunden auf den ausgebreiteten Decken, den mitgebrachten Klappstühlen und viele genossen sichtlich das mitgebrachte Picknick. Pünktlich um 19 Uhr begann die Band zu spielen. Kleine Show-Einlagen von Comedy bis Dancing-Queens fanden auf der Bühne statt. Frederick fotografierte so einiges, danach suchten wir uns ein Plätzchen auf einer Mauer, die einen Teich einrahmte. Es wurden ausschließlich schwedische Lieder gespielt und gesungen!

Des Schauens und Hörens müde geworden, spazierten wir gegen 20 Uhr zurück zum Wohnmobil. Außer dass es leider noch sehr warm war im Wohnmobil, gab es nichts zu Meckern an diesem Platz. Inzwischen standen weitere Wohnmobile dort: B für Berlin, WW für Westerwald, GU aus Steiermark/Österreich und ein Schwede. Wir gingen zeitig schlafen, reisen und schauen macht müde.


 


 

Recent Posts

Leave a Comment

Kontakt

Deine Nachricht:

Not readable? Change text.