Ouistreham

 In 2017, Frankreich

Samstag, 23. September 2017

Das Navi führte uns auf dem Weg nach Ouistreham, am Englischen Kanal gelegen, durch beschauliche Dörfer und endlich hatten wir unser Ziel erreicht: Riva Bella, großer Stellplatz für 45 Wohnmobile, direkt am Strand und  dem Fährterminal der Portsmouth-Caen Linie gelegen.
Der verursachte ein bisschen Lärm, mit dem Wenden der Fähre und dem Kommen und Gehen vieler Lkw’s. Wir waren nur froh, dass wir hier den vorletzten Platz inmitten der Wohnmobile ergattert hatten und waren gewillt, leichten Herzens die 10€ zu bezahlen, inklusive Ver- und Entsorgung. Schön geht anders, aber die Strandnähe tröstete uns. Wir wanderten sofort los und ehe wir uns versahen, hatten wir über zwei Stunden an dem schönen Sandstrand verbracht, Muscheln, Glasscherben und Steine suchend. Und wieder waren Hühnergötter (Lochsteine) dabei! Wie toll und einfach das Leben sein kann!

Reiter am Strand von Ouistreham

Reiter am Strand von Ouistreham

Reiter am Strand in der Abendsonne

Reiter am Strand in der Abendsonne

Der Baum der Freiheit in Ouistreham

Der Baum der Freiheit in Ouistreham

La-Rivière-St.-Sauver - Deauville - Ouistreham

La-Rivière-St.-Sauver – Deauville – Ouistreham

Trotz der Geräuschkulisse des Fährbetriebes schliefen wir gut, hatten wir doch sogar schon einmal in einem Fährhafen genächtigt (in Travemünde, auf dem Weg nach Schweden) und kannten den Lärm …

Sonntag, 24. September 2017
Endloser Strand und Kriegserinnerungen

Mit den heruntergezogenen Jalousien im Wohnmobil kann die Welt uns mal gern haben und wir sehen „das Elend“ auf diesem überfüllten Platz nicht! Da es dazu noch dunkel blieb, schliefen wir lange und frühstückten dann ausgiebig. Beim ersten Hinausschauen staunten wir nicht schlecht: der Platz war nur noch halb voll, es waren wohl doch einige auf die Fähre gefahren und mit ihr hinüber nach Portsmouth, eine sechsstündige Querung.

Portsmouth Fähre manövriert sich zum Anleger

Portsmouth Fähre manövriert sich zum Anleger

Mahnmal an die Invasion am 6. Juni 1944

Mahnmal an die Invasion am 6. Juni 1944

Anne am Strand

Anne am Strand

Durch die Internet-Probleme waren wir arg im Verzug mit unseren Berichten und schrieben deswegen erst einmal für ein paar Stunden. Das Wetter wurde immer besser und es zog uns wieder an den Strand. Am Nachmittag war ganz schön viel los und so machte es gar keinen Spaß, sich zwischen Badenden und im Sand Buddelnden hindurch zu schlängeln. Wir gingen nach kurzem Spaziergang über die gut besuchte Promenade zurück. Wie an so vielen Orten in der Normandie war auch hier ein Kriegsdenkmal errichtet und erinnerte an die Invasion und Befreiung Frankreichs im Juni 1944 durch die Alliierten. „Vergeben heißt nicht vergessen“ …

Am späten Nachmittag versorgten wir uns mit Frischwasser und brachen zum nächsten Ziel auf: Waschmaschine und Trockner! Beides fanden wir vor auf über Internet recherchierten App „Aires Camping Cars“ auf dem Campingplatz in Luc-sur-Mer (15 Minuten Fahrt).

Recent Posts

Leave a Comment

Kontakt

Deine Nachricht:

Not readable? Change text.