Winchester

 In 2015, England

Donnerstag,  28. Mai 2015
Southampton und Winchester

Nach dem Frühstück frisch gestärkt fuhren wir ins Zentrum von Southampton, dieser großen Hafenstadt (ca. 240.000 Einwohner. Von hier aus legen viele Kreuzfahrtschiffe in alle Welt ab, so 1912 auch die Titanic, auf ihrer einzigen Reise, die so tragisch endete).

Auf einem großen „Trade Park“ (Einkaufszentrum) fanden wir einen Parkplatz und kauften ein Parkticket für 2 Stunden (Pay and Display). Kaum hatten wir es im Auto ausgelegt und wollten gerade losmarschieren, kam ein „Traffic Warden“ (Parkplatzwächter) auf uns zu. Er erklärte uns, dass wir zwei Tickets für unseren Wagen bräuchten, da wir schließlich mit unserer Länge auch zwei Parkplätze in Anspruch nähmen. Mit Blick auf unsere Autonummer – aha, aus Deutschland! – entwickelte sich ein kleines Gespräch. Nachdem er gehört hatte, dass wir aus dem Norden kamen, erzählte er uns, dass seine Mutter aus Rostock kam und er immer noch den „Onkel Fritz“ dort wohnen habe. Die Mutter war Krankenschwester gewesen und hatte den englischen Soldaten, den Vater des Traffic Warden, gesund gepflegt. Als der Sohn sieben Jahre alt war, gingen sie dann nach England. Er drückte beide Augen zu und ließ uns für die zwei Stunden mit einem Ticket laufen, danke schön an Onkel Fritz!

Das war aber auch die einzige gute Erfahrung von Southampton, denn Großstadt ist für uns immer eher gruselig: zumeist laut, unruhig und schmutzig! Wir sahen nur einige alte Relikte in der Stadt, ansonsten gab es die Fußgängerzone wie überall. Southampton ist als Hafenstadt natürlich im Krieg arg zerbombt worden.

Kirchenruine St Mary Southampton - im Krieg zerstört

Kirchenruine St . Mary Southampton – im Krieg zerstört

Eines der Stadttore in Southampton

Eines der Stadttore in Southampton

Unser nächstes Ziel war die schöne alte Stadt Winchester. Wer kennt es nicht, das Lied: Winchester Cathedral … von der New Vaudeville Band, das ist einem doch sofort im Ohr beim Namen der Stadt.

Winchester Cathedral

Winchester Cathedral

Verwaltungsgebäude der Grafschaft Hampshire

Verwaltungsgebäude der Grafschaft Hampshire

Winchester liegt in der Grafschaft Hampshire und hat ca. 45.200 Einwohner. Es war einmal die Hauptstadt Englands. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale, eine der größten von ganz Europa (erbaut in 1079), Eintritt: £7,50. Die Geschichte der Stadt nachzulesen, ist höchst interessant. Man verliert sich in Besonder- und Einzelheiten … Wir können nur versuchen, etwas von unserer Begeisterung für diese alten und interessanten Städte Englands weiterzugeben.

City Mill (Stadtmühle) Winchester

City Mill (Stadtmühle) Winchester

Freches Eichhörnchen im Stadtpark

Freches Eichhörnchen im Stadtpark

Auf Schritt und Tritt findet man an den Gebäuden Hinweise auf das Mittelalter. Das Castle, schöne Backstein- und Fachwerkhäuser, enge Gassen, Parks mit wunderschönen Rosenbeeten, Skulpturen, eine alte Wassermühle – wieder aufbereitet und betrieben – an der kleinen Steinbrücke, alles fügt sich zusammen zu einem lieblichen und beschaulichen Ort.  Mit dem Park- and Ride-System waren wir sehr einverstanden. Für £2,50 parken und die Hin- und Rückfahrt per Bus für zwei Personen!

Irgendwann wurden wir hungrig, Frederick fiel im rechten Moment das Schild „Westcountry Pasties“ ins Auge und wir wussten sofort, was wir essen wollten! Auf Nachfrage, woher die Pasties denn kämen, sagte die Verkäuferin: „A Little old Lady in Falmouth  makes them!“ Das konnten wir nun so gar nicht glauben, bestellten aber trotzdem. Und wirklich, sie schmeckten echt „Cornish“! Da gibt es nämlich große Unterschiede von Grafschaft zu Grafschaft … Man sieht, man kann sich auch über eine sehr gelungene Mahlzeit wie verrückt freuen!!

Southampton - Winchester - Stockbridge

Southampton – Winchester – Stockbridge

Am „Butter Cross“, einer weiteren Statue in der Stadt, hielt sich eine deutsche Schulklasse auf.  Auf meine Nachfrage, wie es ihnen in Winchester denn gefiele, sagten sie, sie fänden es ganz toll hier. Da saßen sie nun mit ihren Riesentüten von Chips oder einer Pasty und futterten drauflos. Das Wetter spielte zum Glück auch mit: Sonnenschein und blauer Himmel.

Disziplinierte Schlange an der Bushaltestelle

Disziplinierte Schlange an der Bushaltestelle

Gegen 17.00 Uhr ging der Bus zum Parkplatz zurück und wir fuhren den nächsten Übernachtungsplatz auf einer Farm an bei Stockbridge, schon in Richtung Bridgwater, da wir dort am nächsten Tag Freunde besuchen wollten. Der Platz kostet £12 und liegt wunderschön ruhig zwischen Feldern und Wiesen. Fernsehempfang gab es auch, so konnten wir das Spiel HSV gegen Karlsruhe verfolgen, das ja leider nur 1:1 ausging, also weiter bangen um den Abstieg des HSV!

Weitere Fotos

 

Recent Posts
Showing 3 comments
  • Lillard
    Antworten

    Hi Ihr Beiden,

    Ich finde die Reiseberichte klasse und extrem informativ. Wir fahren mit einem Wohnwagen, der für die teils sehr engen Strassen von England etwas zu gross ist (7,5×2,5 mit Deichsel). Ich habe alle Reiseberichte angesehen – toll. Ich habe aber doch einen kleinen Vrschlag: Bei der Auflistung der Reisestationen wäre es übersichtlicher wenn die Orte nicht alphabetisch sondern gemäss dem Reiseverlauf aufgelistet wären. Denn so könnte man eher einen Eindruck der Reise bekommen. Hoffentlich seid Ihr nicht böse über meinen Vorschlag, denn es gibt sonst aus meiner Sicht keinen Anlass zu Kritik – im Gegenteil – weiter so. Ich freue mich auf den nächsten Bericht.

    Es grüsst der Campingfreund
    Klaus

    • Ozzie
      Antworten

      Hallo Klaus,

      danke für den netten Kommentar. Ja, du hast eigentlich recht mit der Auflistung der Reisestationen. Nun gibt es aber auch Leute, die Information über einen bestimmten Ort haben wollten und denen ist bei einer alphabetischen Auflistung mehr gedient. Trotzdem werden wir uns mal Gedanken machen. Derzeit entscheidet das System über die Auflistung, aber ich bin sicher, ich kann einen Weg finden, dies zu ändern. Die Struktur der Seite ist bei so vielen Berichten nicht ganz einfach und hier und da müssen Kompromisse getroffen werden. Wir machen zum Beispiel häufig kürzere Touren in Deutschland. Da macht dann eine alphabetische Auflistung wenig Sinn, denn diese Touren sind zeitlich oft weit auseinander. Außerdem ist der Verlauf der Reisen in chronologischer Reihenfolge ja in der Auflistung der Reiseberichte gegeben. Auf jeden Fall bin ich dankbar für die Anregung. Mal sehen, ob ich etwas verbessern kann. Wir sind ab morgen für 14 Tage zuhause und ich werde dann die Reise aufarbeiten und auch die Stellplätze aktualisieren. Die sind zu kurz gekommen wegen der Probleme, ins Internet zu kommen.

      Entspanntes Camping
      Anne und Frederick

      • Ozzie
        Antworten

        Hallo Klaus,

        ich habe einen Weg gefunden, die Berichte chronologisch zu ordnen. Die England Tour habe ich bereits geändert. Schau es dir mal an. Natürlich werden die Berichte durch die Abstecher nach Wales und Schottland unterbrochen, aber das muss man halt in Kauf nehmen.

        Lass mich wissen, wie du es findest.
        Frederick

Leave a Comment

Kontakt

Deine Nachricht:

Not readable? Change text.