Lörrach

 In 2013, Deutschland, Lörrach

Montag, 15. April 2013
Lörrach

Camper Idylle in Lörrach

Camper Idylle in Lörrach

Dieser Platz ist sehr gepflegt und ruhig, weil hier wohl viele Dauercamper sind. Das heißt, dass Leute ihren Wohnwagen hier abgestellt haben, Platzmiete bezahlen und nur bei Bedarf kommen. Offenbar ist derzeit kein großer Bedarf. Und es ist herrlich ruhig, kaum eine Seele zu sehen. Die Sanitäranlagen sind edel, neu und es ist total sauber. Kosten pro Nacht 24 Euro alles inklusive. Ein Lidl-Laden für Einkäufe ist in 5 Minuten Fußweg zu erreichen. Da eine Waschmaschine und ein Trockner vorhanden sind, wurde schnell mal gewaschen und weil es so ein schöner, sonniger Tag war, beschlossen wir, eine weitere Nacht zu bleiben.

Dienstag, 16. April 2013
Lörrach

Lörrach ist der Ursprungsort der lila Kuh von Milka. Firma Suchard gehört allerdings nicht mehr den ursprünglichen Eigentümern, sonder zum amerikanischen Großkonzern Kraft Foods.

Bahnhofsvorplatz in Lörrach

Bahnhofsvorplatz in Lörrach

Heute Nachmittag schauten wir uns den Ort an, von dem wir ein bisschen enttäuscht sind. Im Zentrum standen überwiegend große Häuser aus den 60er Jahren, also schreckliche, kantige Architektur. Es gab kaum etwas Historisches, keine kleine gemütliche Altstadt. Es schien, als wäre Lörrach im Krieg beschädigt und die Stadt wieder neu aufgebaut worden. Wir wissen aber nichts Genaues, konnten auch nicht nachfragen, da wir die Touristen-Information nicht gefunden hatten.

Leckere Eisbecher bei 24° im Schatten

Leckere Eisbecher bei 26° im Schatten

So schlenderten wir durch die Fußgängerzone, die aussah wie überall und blieben in einem Eis-Café hängen. Dort gab es dann einen leckeren Eisbecher für jeden. Die Skulptur auf dem Foto mit Anne ist eine Spende der Firma Suchard. Vielleicht hat der Mann zuviel Schokolade gegessen … Übrigens hieß eine Straße „Milka Straße“, 100 Jahre Suchard in Lörrach. Leider hatten wir das neue Betriebsgelände verpaßt, dort sollen auf dem Vorplatz einige lila Kühe stehen.

Aus dem Wienerwald Restaurant nahmen wir uns dann noch ein Brathendl mit, dass jetzt mit einer Flasche Bitburger Pils verspeist wird. Morgen geht es nach dem Frühstück weiter nach Freiburg zur Stadtbesichtigung, entweder bleiben wir dort, je nachdem, wie es uns gefällt oder wir fahren weiter unserem Zielort Köln entgegen. Dort haben wir uns mit Rosemarie und Hans Dieter für Mittwoch verabredet.

Das Hähnchen entpuppte sich als Rohrkrepierer. Erst einmal war es knochentrocken und schmeckte grausam, so das Frederick nur einen Teil davon aß. Und dann wurde ihm in der Nacht flau im Magen und heute morgen wurde das, was noch im Magen übrig war vom Hahn, in der Toilette entsorgt. Frechheit, einem soetwas anzubieten. Wir werden uns bei der Gesundheitsbehörde beschweren. Am nächsten Morgen haben wir dann das Wohnmobil wieder fahrklar gemacht, ver- und entsorgt und dann bei einem Händler eine leere Gasflasche gegen eine volle getauscht. Hurra, wir können wieder kochen! Mit etwas Mühe entsteht jetzt der Reisebericht, aber da muss man halt durch.

Fotogalerie Lörrach

 

Recent Posts

Leave a Comment

Kontakt

Deine Nachricht:

Not readable? Change text.